Vorheriger Vorschlag

Mehr Bäume

Geht man mit wachen Blick durch Erkner, sieht man, an welchen Stellen alles Bäume fehlen. Zum Beispiel vor dem ALDI Discount oder die ganze Julius-Rütgers-Straße ist alles kahl. Bäume spenden Schatten und verbessern die Luftqualität!

Weiterlesen
Nächster Vorschlag

Schwimmsteg am Flakensee

Im Zuge der Erneuerung der Uferbefestigung verschwinden nach und nach die wilden Badestellen. Um weiterhin in den See zu kommen, zum Schwimmen und Schlauchboot fahren, wäre ein Schwimmsteg eine feine Sache!

Weiterlesen

Sitzbänke in den Wohngebieten

Ein paar mehr Sitzbänke über das gesamte Stadtgebiet verteilt wären toll. Und das nicht nur im Innenstadtbereich sondern auch "am Rande". Für eine kurze Verschnaufpause oder den Plausch mit den Nachbarn!

Stellungnahme der Verwaltung: Der Vorschlag kann auf geeigneten Flächen der Stadt umgesetzt werden. Es wäre wünschenswert konkrete Standortvorschläge im Rahmen des Bürgerhaushaltes zu bekommen. Der Preis von 1500 Euro bezieht sich pro robuster, möglichst vandalismussicherer Bank.

Die Verwaltung (Ressort 60) befürwortet diesen Vorschlag.

Stellungnahme der Bürger-Jury: Uns kam gleich ein Gedanke: Muss eine Bank so teuer sein. Vielleicht sind auch kostengünstigere Bänke zu bekommen. Wenn Bänke aufgestellt werden, sollte an eine eventuelle Lärmbelästigung der Anwohner gedacht werden. Auf alle Fälle sollten mit dem Seniorenbeirat und der AWO gesprochen werden, wo konkret Bänke im Stadtbild fehlen. Aber - ein toller Vorschlag, den wir gern befürworten.

Kommentare

Moderationskommentar

Sitzbänke wären auch vor und nach der Brücke über dem Kanal wünschenswert!
[Dieser Kommentar kam per E-Mail und wurde in das System eingefügt.]

Es sollte jedoch bitte im Vorfeld sichergestellt werden, dass Sitzgelegenheiten so aufgestellt werden (Auswahl Standort, Beschilderung etc.), dass sie den wirklich bedürftigen Mitbürger/Innen bzw. der gewünschten Zielgruppe zu Gute kommen und eventuelle Anwohner nicht belästigt werden. Oder aber die Begegnungsstätten/Bänke nicht so aufgestellt werden, dass sie letztendlich nur von aggressiven Jugendlichen als Partybereiche genutzt werden und dadurch den angrenzenden Wohnraum nahezu unbewohnbar und den Passanten und Anwohnern das Leben schwer machen.